Die KIAP-Juristen gewannen einen Fall über eine halbe Milliarde Rubel und gewannen mehr als 280 Millionen Rubel einer Geldstrafe zugunsten des Mandanten zurück.

2 August 2021
Die KIAP-Juristen gewannen einen Fall über eine halbe Milliarde Rubel und gewannen mehr als 280 Millionen Rubel einer Geldstrafe zugunsten des Mandanten zurück.
Photo © Unsplash.com

Der Mandant von KIAP, eine russische Investmentgesellschaft, kaufte bei einer Versteigerung eine offene Forderung im Rahmen eines Darlehensvertrags von einem Unternehmen, das zur Gruppe einer der größten Banken Russlands gehört.

Neben dem Rechtsstreit um die korrekte Berechnung der Schuldenhöhe standen die Juristen der KIAP vor der Notwendigkeit, die Verjährungsgründe zu widerlegen sowie nachzuweisen, dass kein Grund zur Herabsetzung der erklärten Forderungssumme bestand. Infolgedessen erfüllte das Gericht die Forderung des Mandanten und das Gericht verhängte eine vollständige Strafe - über 280 Millionen Rubel.

Die Interessen des Mandanten wurden vom Partner Il’ja Ischtschuk, Abteilungsleiter  Il’ja Dedkowskij und dem führenden Juristen Sergej Il’in vertreten.


Twitter Facebook Яндекс Livejournal

Back to the list