LCIA online: KIAP-Anwälte verteidigten die Interessen eines ausländischen Händlers auf dem Höhepunkt der Pandemie

10.09.2020
LCIA online: KIAP-Anwälte verteidigten die Interessen eines ausländischen Händlers auf dem Höhepunkt der Pandemie
Foto: © LCIA

Mitten in der Pandemie verteidigten die Anwälte von KIAP die Interessen eines ausländischen Händlers vor dem Internationalen Schiedsgerichtshof London (LCIA). Das gesamte Schiedsverfahren wurde online durchgeführt.

Der Mandant lieferte die Ware, für die der polnische Käufer die Zahlung verweigerte. Zur Unterstützung des LCIA-Schiedsverfahrens in Polen wurden mit Hilfe polnischer Anwälte vorläufige Maßnahmen ergriffen.

Um eine Verantwortung zu vermeiden, setzte der Käufer im LCIA-Schiedsverfahren verschiedene Guerillataktiken (guerrilla tactics) ein und versuchte auch, die einstweiligen Maßnahmen rückgängig zu machen.

Den Anwälten von KIAP gelang es, die Kosten des Mandanten durch die Konsolidierung zweier paralleler Schiedsverfahren zu minimieren und alle Versuche des Käufers, den Prozess zu verzögern, zu verhindern. Infolgedessen hat das Gericht bereits vor der endgültigen Entscheidung alle Kosten des KIAP-Mandanten im Zusammenhang mit der Verschiebung von Anhörungen und der Einreichung zusätzlicher Positionen auf den Prozessgegner verschoben.

Die Anforderungen des Mandanten wurden in vollem Umfang erfüllt.

Die Frage bezüglich der Kosten des Schiedsverfahrens und der Erlangung vorläufiger Maßnahmen in Polen war Gegenstand hitziger Streitigkeiten („hotly disputed“, wie die Schiedsrichter angaben). Dem Prozessgegner zufolge hätten die Kosten für einstweilige Anordnungen in Polen im Rahmen des LCIA-Schiedsverfahrens nicht vergeben werden können. Die Anwälte von KIAP konnten, auch mit Hilfe von Experten des polnischen Rechts nachweisen, dass die Kosten des KIAP-Mandanten, einschließlich der Kosten für einstweilige Anordnungen in Polen, im Rahmen des Schiedsspruchs zu vergeben sind. Damit ist ein wichtiger Präzedenzfall entstanden.

Die Interessen des Mandanten im Projekt wurden von der Partnerin Anna Grischtschenkowa und dem führenden Juristen Stepan Sultanow vertreten.


Twitter Facebook Яндекс Livejournal

Handelsschiedsgerichtsbarkeit

Die Abteilung „Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit“ vertritt die Interessen der Mandanten vor den Handelsschiedsgerichten in Russland und im Ausland, vor russischen Gerichten in Fällen der Anfechtung, Anerkennung und Vollstreckung von internationalen Schiedssprüchen in Russland, berät die Mandanten bei Schlüssen von Schieds- und Vergleichsvereinbarungen, über ihre Gültigkeit und Vollstreckbarkeit, sowie über Strategien der Streitverhandlungen vor internationalen Handelsschiedsgerichten. Empfohlen von den internationalen ratingagenturen Legal 500 EMEA, und Russischen ratingagenturen Pravo.ru-300, Pravo-300 "Sympathy rating"und Kommersant. Die Abteilung führt Anna Grischtschenkowa, Partnerin, Magistra des amerikanischen Rechts (LL.M) und auch hat den Status des Mitgliedes (Member) des Königlichen Institutes der Schiedsrichter Großbritanniens (CIArb) erhalten. Im Jahr 2020 Anna ist zum zweiten Mal als regionale Vertreterin von Russland im Litigation Committee der International Bar Association (IBA) gewählt worden, im Jahr 2019 ist sie zur stellvertretenden Vorsitzenden der Schiedskommission des ICC Russland ernannt worden. Außerdem ist Anna die regionale Vertreterin von Russland im Ausschuß HK45 bei dem Hong Kong International Arbitration Center (HKIAC). Sie ist auch Schiedsrichterin in Österreich (VIAC), Kuala Lumpur (AIAC), Hong Kong (HKIAC), Korea (KCAB INTERNATIONAL) und in Russland (RAA), Präsidiumsmitglied des Schiedsgerichtszentrums.


Back to the list