KIAP legte einen Streit über einen großen Einnahmeausfall eines Versicherers im Zusammenhang mit der Absage einer Kultur- und Unterhaltungsveranstaltung in Höhe von mehr als 70 Millionen Rubel erfolgreich beiCOVID-19

31.03.2020

KIAP legte einen Streit über einen großen Einnahmeausfall eines Versicherers im Zusammenhang mit der Absage einer Kultur- und Unterhaltungsveranstaltung in Höhe von mehr als 70 Millionen Rubel erfolgreich bei
Foto: © toine G on Unsplash

Am 5. März 2020 entschied das Moskauer Wirtschaftsgericht in einem Streit eines großen russischen Versicherers über die Zahlung einer Versicherungsentschädigung im Rahmen eines Versicherungsvertrags für unternehmerische Risiken zugunsten zugunsten des Versicherers, des KIAP-Mandanten.

Die geplante Automobilausstellung, die auf dem bekannten Film-Franchise basierte, die der Mandant der KIAP in Russland organisiert hat, fand aufgrund der Insolvenz der ausländischen Gegenpartei, dem Verleiher dieser Show, nicht statt. Das Risiko von Verlusten aus der Absage der Show, auch aufgrund des Konkurses von Gegenparteien, war im Rahmen des dementsprechenden Versicherungsvertrags versichert. 

Nach dem Konkurs einer ausländischen Gegenpartei und dem Erhalt einer Benachrichtigung von ihm über die Unmöglichkeit, die Show zu zuvor vereinbarten Terminen abzuhalten, wandte sich der Versicherungsnehmer mit einer Erklärung über ein Ereignis, das Anzeichen eines versicherten Ereignisses aufweist, an den Versicherer. Es ist anzumerken, dass derartige Verluste in der Praxis des russischen Versicherungsmarktes recht selten sind und ihre Abwicklung daher sowohl für Versicherer als auch für die Versicherten eine erhebliche Anzahl von Fragen aufwirft. In diesem Zusammenhang wandte sich der Versicherungsnehmer bereits in der Phase der vorgerichtlichen Schadensregulierung an KIAP mit einem Vorschlag zur Zusammenarbeit im Rahmen der Prüfung der Schadenserklärung. Dies ermöglichte dem Mandanten, einen vollständigen Satz der erforderlichen Unterlagen vorzubereiten und dem Versicherungsgeber vorzulegen.

Leider hat der Versicherungsgeber innerhalb der im Versicherungsvertrag festgelegten Frist keine Entscheidung über den geltend gemachten Schaden getroffen, in deren Zusammenhang die Kanzlei KIAP im Namen und im Interesse des Versicherten gezwungen war, einen entsprechenden Anspruch beim Moskauer Wirtschaftsgericht geltend zu machen. Die vorgelegten Beweise und die von KIAP festgestellte Rechtslage ermöglichten es, das Gericht von der Gültigkeit der Ansprüche des Versicherungsnehmers zu überzeugen, wodurch den angegebenen Ansprüchen für einen Gesamtbetrag von mehr als 70 Millionen Rubel vollständig stattgegeben wurde.

Die Interessen des Mandanten in diesem Streit wurden von Dmitrij Schnajdman, einem Partner der Kanzlei, vertreten.

Die Praxis und Erfahrung, die KIAP-Anwälte sowohl während der vorgerichtlichen Beilegung als auch bei der Prüfung eines Rechtsstreits vor Gericht gesammelt haben, kann sich in der gegenwärtigen Situation als äußerst gefragt für den Versicherungsmarkt herausstellen, wenn aufgrund der epidemiologischen Situation eine erhebliche Anzahl von kulturellen Veranstaltungen abgesagt wurde oder nicht rechtszeitig stattgefunden hat. Nach unserer tiefen Überzeugung schließen die Standardbedingungen zur Deckung solcher Risiken die aktuelle Situation nicht von der Anzahl der versicherten Fälle aus, wenn das Risiko der Absage einer Veranstaltung im Rahmen eines derartigen Vertrages versichert war. In diesem Zusammenhang ist die Kanzlei KIAP bereit, allen Teilnehmern des Versicherungsmarktes Rechtshilfe bei der Begleichung derartiger Fälle zu leisten.


Twitter Facebook Яндекс Livejournal

Versicherungsrecht

Der Schwerpunkt der Abteilung liegt in den Bereichen gerichtliche Unterstützung von Versicherungsstreitigkeiten, umfassende Rechtsberatung in vielen Fragen rund um die Themen Versicherung, Rückversicherung, Tarife, Politik und rechtliche Bewertung von internen Verfahren, Scoring, Versicherungsprodukte im Interesse der Versicherer und Berufsverbände der Versicherer und Versicherungsnehmer, Unternehmen und Behörden. Die Abteilung leitet der Partner Dmitrij Schnajdman – Jurist mit 18-jähriger Erfahrung im Versicherungsbusiness. Die letzten 8 Jahren leitete er ein Ressort einer der größten russischen Versicherungsgesellschaft - "Rosgosstrach“, die sich mit der rechtlichen Unterstützung von den größten und bedeutendsten Rechtsstreitigkeiten in Russland beschäftigt (die jährliche Gesamtsumme der Forderungen in Streitsachen beträgt mehr als 2 Milliarden Rubel). Er verfügt über eine umfangreiche Erfahrung in der Unterstützung von großen Rechtsstreitigkeiten (Streitwert bis zu  30 Millionen US-Dollar), in Bezug auf Versicherungsverträge auf dem Gebiet der Energiewirtschaft, der landwirtschaftlichen Versicherung, der Schiffskaskoversicherung, der Berufshaftpflicht, sowie der Berufserfahrung in Rechtsstreitigkeiten mit der Teilnahme von ausländischen Rückversicherern.


Back to the list