Anwälte aus Anwaltsbüro AB KIAP haben wieder einmal eine freiwillige Aufhebung des Zollorganbeschlusses im Interesse einer der größten Handelsgesellschaften erreicht

11.06.2013

Im Januar 2013 wurde in Bezug auf die Ware, die vom Mandanten des Büros auf das Territorium der RF eingeführt war, eine Korrektur des Zollwertes durchgeführt, da eines der Zollorgane des Uralbezirks in Zollwert der Ware Lizenzzahlungen zusätzlich eingeschlossen hatte.

Dieser Beschluss wurde von Anwälten des Büros auf dem Rechtswege bestritten. Die prozessuale Position stützte auf die früher erfolgreich durchgeführten Präzedenzstreite in Zentralem (Sache Nr. А23-1555/2010) und Nordwestlichem (Sache Nr. А44-3558/2010) Föderalbezirk. Schon bei der Betrachtung der Sache beim Gerichtshof erster Instanz hat das Zollorgan die Begründetheit der Position des Antragstellers anerkannt und freiwillig den Beschluss über Korrektur des Zollwertes rückgängig gemacht.

Beilegung der Streitsache in früherer Phase hat dem Mandanten bedeutende zeitliche und sachliche Ersparnisse gewährt, die sonst infolge Gerichtsverhandlungen entstehen könnten.

Die Interessen des Kommittenten in dieser Sache haben die Anwälte Alexey Sizov und Ilya Ischuk vertreten.

Die Experten der Praxis für Zollrecht und Außenhandel AB KIAP beraten in Fragen der Einhaltung der Zollgesetzgebung und WTO-Regeln, wobei sie auch administrative und gerichtliche Vertretung der Kunden im Bereich verschiedener Streitkategorien mit Zollorganen übernehmen.


Twitter Facebook Яндекс Livejournal

Back to the list